Captain Berlin – der Superheld von Deutschland

Sein Cape ist von einer Bärenflagge gekennzeichnet. Bei Captain Berlin findet sich eine Kombination aus der Zeit während und nach dem Krieg sowie Pulp. Deutlich wird dies daran, dass manche Landesführer einen zweifelhaften Eindruck hinterlassen. Da ist es gut, wenn es Menschen wie Captain Berlin gibt, bei dem es sich um „den wahren deutschen Superhelden“ handelt. Erschaffen wurde er im Jahr 1944 durch den antifaschistischen Widerstand. Schließlich lag der Fokus auf dem Sieg gegen Adolf Hitler. Der biologisch manipulierte Captain Berlin altert langsam. Bis zum heutigen Tag beschäftigt er sich mit der Verteidigung der guten Werte. Dabei wendet sich sein Kampf gegen Figuren wie mutierte Echsenmonster und andere, die der Welt nichts Gutes wollen.

Foto: Weissblech

Der Blick in die Geschichte von Captain Berlin

Die Erfindung des Captains gelang Film- und Hörspielregisseur Jörg Buttgereit. Für ihn liegt der Focus in seinem künstlerischen Leben auf dem B-Movie. Zu seinen Arbeiten gehört „Nekromantik“, ein Film vom Typ Nekrophilie-Horrorfilm in den Jahren 1987 und 1991. Seine Karriere begann Buttgereit bereits früher, wie an dem 1982 gedrehten zehnminütigen Trashfilm über Captain Berlin deutlich wird. Bis zur Rückkehr des Captains vergingen 25 Jahre. Dann holte Jörg Buttgereit ihn aus der Schublade und erschuf ein aberwitziges Skript. Bei den Gegnern des Captains handelte es sich um Graf Dracula und das Gehirn von Adolf Hitler. Vom Ergebnis konnten sich Zuschauer in den Jahren 2006 und 2009 in einem Spielfilm, Bühnen- und Hörspielfassung überzeugen.

Die heutige Zeit mit den Abenteuern von Captain Berlin

Bei der Veröffentlichung des Films enthielt die DVD-Box ein Comic. Zur Umsetzung kam es durch den Weissblechverlag. Es ist das Haus, in dem seit dem Jahr 2013 regulär mit guten Ergebnissen erscheint. Etwa alle sechs Monate erscheinen neue Folgen mit interessanten Abenteuern. Sie zeugen davon, dass Captain Berlin endlich im Comic angekommen ist, wo die Superhelden zu Hause sind.

Details zum Weissblechverlag

Es gibt einige Verleger, die mit dem schmuddeligen Image nicht zurechtkommen. Doch gibt es auch die anderen mit dem Wohlgefühl in der Schmuddelecke, wie es auch für den Raisdorfer Zeichner Levin Kurio gilt. Seit 20 Jahren befinden sich seine Comics im Vertrieb. Kurz vor der Jahrtausendwende kam es zur Gründung seines Verlages unter dem Namen „Weissblech Comics“. Im Mittelpunkt steht vor allem die Trashkultur mit ihrer verruchten Ästhetik. Wie erfolgreich er mit seiner Arbeit ist, zeigt sich in der Vermarktung. Seine Produkte haben Bestand zwischen den US-amerikanischen Superhelden ebenso wie neben Mangas oder franko-belgischen Klassikern. Im Verlag arbeiten eben Profis, die ihr Handwerk absolut verstehen.

 

Author: marsimport